Doris von Murphy und Rony


Alter: über 50
Wohnort: in der Vulkaneifel


Da ich auf dem Land aufgewachsen bin, haben Tiere mich immer begleitet. Zuerst waren es Hühner und Kaninchen und als ich zehn Jahre alt war kam eine 6- jährige Schäferhündin in die Familie. Ihre Besitzerin zog nach England zu ihrer Tochter und konnte Bixi nicht mitnehmen.
Leider mußten wir schon nach nur vier Jahren Abschied nehmen.
Eine ganze Weile später bekam die Collie- Hündin der Nachbarn Welpen...
So kam Peggy zu uns. Sie wartete jeden Tag auf mich wenn ich aus der Schule kam und wich mir nicht von der Seite. Als ich wegen der Ausbildung ins Sauerland zog, blieb sie bei meinen Eltern. Aber am Wochenende war die Wiedersehensfreude immer riesig. Peggy wurde 16 Jahre alt.
Mittlerweile hatte ich meinen späteren Mann kennengelernt.



Seine Mutter hatte eine Rauhaardackel- Hündin. Durch Biene war der Trennungs- Schmerz etwas geringer.
Als Biene dann mit nur 10 Jahren über die Regenbogenbrücke ging, wollten wir keinen Hund mehr. Der Abschied war immer so schmerzlich.
Doch nach einer Weile kam Rica. Sie war ein typischer Rauhaardackel. Immer fröhlich und immer diskusionsbereit.
Sie kannte den Tierarzt nur von den Impfterminen und verließ uns nach einem Schlaganfall im Alter von 17,5 Jahren.
Zwischenzeitlich hatte ich mir Murphy gekauft...



... und für einen neuen Hund fehlte aus verschiedenen Gründen die Zeit. Aber es stand fest, wenn ein neuer Hund einziehen würde, dann sollte er von KG sein.
Als Dieter dann in Rente ging, sahen wir eines Tages Rony auf der Vemittlungs- Seite und es war sofort klar: Rony sollte bei uns ein neues Zuhause haben. Also zog der kleine Mann kurz vor Weihnachten bei uns ein.
Wir genießen jeden Tag mit ihm und haben den Entschluß nie bereut.



April 2013