Sandra aus Bitburg


Name: Sandra
Alter: hab ich ein Problem mit
Wohnort: Bitburg/Eifel


Steckbrief, also gut versuchen wir's mal:

WIR das sind Abbygail


- Holger und Sandra



und unzählige Fische in 2 Gartenteichen und 3 Aquarien



- Aber fangen wir mal von vorne an:

Ich liebe solange ich denken kann Tiere, vorallem Hunde.
Als ich noch zuhause wohnte war mir ein eigenes Tier nie erlaubt (meine Mutter hat einen "Putz-mit Sagrotan-Tick"). Alles was Dreck macht und Keime oder Bakterien mit sich bringt, geht gar nicht.

Das absolute Highlight für mich war, jeden Sommer 3 Wochen bei meiner Tante auf dem Land verbringen zu dürfen. Während meine Cousinen mich für bekloppt erklärten, liebte ich es im Ziegenstall mit anzupacken, die Hunde und Katzen, Hühner und Hasen mitzuversorgen.

Als ich dann daheim auszog, begnügte ich mich erstmal mit 3 Wellensittichen und 2 Meerschweinchen.

Im Herbst 1995 zog dann Abbygail bei mir ein. Sie ist das absolut beste, was mir in meinem Leben passiert ist.





Sie war ein Baustellenunfall der Yorkie's meiner Freundinen.
Ich war bei Abbygail's Geburt dabei und ich hatte sie auf der Hand als sie die Augen öffnete, sie war einfach von Anfang an mein Hund.
Als mein damaliger Vermieter mir dann eröffnete, ihm käme kein Hund ins Haus, egal wie groß oder klein (ich hatte vorher wohlgemerkt seine Zustimmung - leider nur mündlich), bin ich kurzerhand innerhalb von 2 Wochen umgezogen.



Ca. 4 Jahre bildeten Abby und ich ein tolles Zweierrudel, dann "adoptierte" sie Herrchen.
Abby und Holger sind absolut unzertrennlich, sie hat ihn voll im Griff.
Da wir beide beruflich mittelerweile sehr eingespannt sind, geht die kleine Dame jeden Tag mit ihrem Herrchen ins Büro arbeiten.
Haben Abby und ich Urlaub und sie ist daheim findet Holger und der Rest des Büro's ohne Hund alles doof.

Außerdem gehören zu unserem Haushalt noch die Fische, allen voran Hannibal



ein Albino-Graskarpfen.

Ihn haben wir, wie den größten Teil unserer Teichbewohner aus schlechten Haltungsbedingungen rausgeholt (auch sowas gibt es und gar nicht mal so selten)
Er saß 9 Jahre lang bei einer Größe von 64 cm in einem 1000 ltr. Becken und konnte da nur wie ein U-Boot auf- und abtauchen.
Erst hier hat er wieder vorwärts schwimmen gelernt.

So, das war alles, was es zu uns zu sagen gibt.
Wurd dann leider doch länger, wie geplant.

Nachtrag vom 27.08.2012

Wo ich anfangen soll, weiß ich eigentlich gar nicht.

Wir haben ein turbulentes Jahr 2011 hinter uns.

Zwischen März und Mai 2011 sind wir umgezogen. Mit Sack und Pack und allen Fischen raus aus Bitburg Stadt in ein kleines Dorf mit 281 Einwohnern und über 100 Islandpferden rundum.



Nachdem endlich etwas Ruhe eingekehrt war, hat uns Abbygail am 30.12.11 allein gelassen.
Sie ist abends einfach mit Herzinfakt im Garten umgefallen.



16,5 Jahre habe ich mir gewünscht endlich mal wieder zum Jahreswechsel ein Feuerwerk sehen zu können und nicht mit der kleinen Frau im Keller sitzen zu müssen.

Ich habe festgestellt, kein Feuerwerk der Welt lohnt gesehen zu werden.

4 lange Monate habe ich mich einfach nur in Schockstarre befunden. Keine Lust zum Aufstehen, keine Lust zum Heimkommen. Alles einfach nur leer.

Und dann kam Zara, die Zaubermaus



Am 1.Mai 2012 zog unser Sonnenschein hier ein.

Seither herrscht in unserem Haus wieder gute Laune, es wird wieder viel gelacht und kein Trübsal geblasen.

Einen herben Verlust mussten wir allerdings im Juni diesen Jahres noch einstecken.
Irgendetwas – Kröten, Vögel, keine Ahnung – hat uns Parasitin in unserem Teich eingeschleppt.
Von unseren 28 handzahmen Fischen haben lediglich 3 Koi’s überlebt.

So, das war’s dann mal vorerst.


Nachtrag vom 7. Januar 2015

Es ist der helle Wahn, wie die Zeit verflogen ist seit der letzten Aktualisierung meines Steckbriefes.

Jetzt ist natürlich die Frage, wo und wann fang ich an?

Vielleicht einfach damit, dass das Jahr 2013 für mich größtenteils negativ verlaufen ist und ich dieses am liebsten aus dem Kalender tilgen würde.
Nur kurz umrissen, war es gesundheitlich der absolute Alptraum.
Nach einem Zusammenbruch direkt zu Anfang des Jahres versagten mir die Beine leider den Dienst. Es gibt wahrlich schöneres als von jetzt auf gleich nicht mehr zu wissen, wie das mit dem Laufen und Stehen funktioniert, man tagein tagaus mit Muskel- und Gelenkschmerzen kämpft, nicht mehr wirklich wach wird etc.
Nachdem man mich dann bei unzähligen Ärzten nicht für voll genommen und alles auf meine Psyche geschoben hat, fand man dann, auf mein unermüdliches Drängen hin. endlich Anfang 2014 die Ursache.
Ich sag jetzt mal salopp der Auslöser war/ist eine Schilddrüsenerkrankung.
Man mag jetzt denken, was man will, mein Glaube an die Schulmedizin ist grundlegend erschüttert.

Erst nach dieser Diagnose und der nun folgenden Behandlung komme ich langsam wieder auf die Beine.
Wirklich fit bin ich bis heute noch nicht, aber aufgeben gilt ja nicht und so arbeite ich dann mal weiter fleißig am Gesundwerden.

Zumindest gibt es aber über das Jahr 2014 erfreuliches zu berichten.

Mitte des Jahres zogen 31 Koi’s ein und belebten unseren Gartenteich auf’s neue



Wieder mal aus einer Teichauflösung. Man hatte dann doch gemerkt, dass Teichpflege Arbeit ist und so mussten die Tierchen halt weg. Hätten wir sie nicht genommen, hätte man sie in irgendeinen Fluss oder See setzen wollen. Wieder ohne Worte das Ganze.
Und so ist in unserem Teich wieder Leben in der Bude.

Das Beste allerdings passierte dann zum trüben November 2014.

Unser Cobo ist hier eingezogen.



Die Terrierbande zaubert einem jeden Tag auf’s neue das Lächeln auf’s Gesicht.



Ich würde mal sagen, wir sind dann jetzt komplett.